Ernährung von Katzen 

Als Tierheilpraktikerin für Katzen und Hunde mit dem Schwerpunkt Ernährung liegt mir die Fütterung von Katzen natürlich auch bei meinen eigenen Tieren besonders am Herzen. 
Grundsätzlich ist es sinnvoll sich die Katze mit ihrer natürlichen Ernährung vorzustellen, kleine Beutetiere wie Nager, Vögel und Insekten, und sich daran zu orientieren. Das mache ich hier. 

Meine Kastraten Yankee und Bayou werden bereits seit über 10 Jahren roh gefüttert, Vivi bekommt hochwertiges Nassfutter. Loxi wurde vor Einzug bereits bei ihrer Züchterin gebarft und bekommt hier ebenfalls weiterhin Rohfutter. 

 

Die Kitten werden, wenn sie nach den ersten Lebenswochen an feste Nahrung gewöhnt werden, ebenfalls mit BARF aufgezogen und lernen erst später hochwertiges Nassfutter kennen. 

 

Die Gabe von Trockenfutter ist hier maximal auf Leckerlis beschränkt. 

 

Auf meinem Praxisblog habe ich viele informative Artikel rund um Katzen und Hunde, deren Fütterung und Gesundheit und Krankheit. 
Falls du mehr lesen willst, kannst du dich gerne hier umschauen. 

BARF

Unter BARF versteht man "biologisch artgerechtes rohes Futter". Mit Fleisch, Innereien, Knochen, etwas Gemüse als Ballaststoffe und einigen Zusätzen wird eine ausgewogene Ernährung zusammengestellt und roh gefüttert. 

Ist alles vernünftig zusammengestellt, entstehen keine Nährstofflücken und Katzen können damit problemlos ihr Leben lang ernährt werden. 
Bezüglich Hygiene sei gesagt, wenn eine normale Küchenhygiene eingehalten wird und im Haushalt weder stark immungeschwächte Menschen noch Tiere leben, ist das Risiko von Infektionen sehr gering. 
Auch müssen Katzen bei roher Fütterung nicht anders entwurmt werden. Parasiteneier werden durch die längere Kühlung (7-14 Tage bei -18°C) im Fleisch abgetötet. Und da in der Regel das Futter für Katzen vorportioniert und dann portionsweise eingefroren wird, ist auch das kein Problem. 

 

Dafür haben wir hier den Vorteil der vollen Kontrolle über die Inhaltsstoffe des Futters. Man weiß ganz genau was drin ist und was nicht. 

Nassfutter

Hochwertiges Nassfutter ist die, in meinen Augen einzige, Alternative zu BARF. Nicht jeder kann und will roh füttern - und das ist völlig in Ordnung. 
Auch für diesen Fall lernen alle meine Kitten im Laufe der Aufzucht hochwertiges Nassfutter kennen. Wichtig ist hierbei eine vernünftige Zusammensetzung mit einem hohen Anteil tierischer Komponenten und der Verzicht auf Getreide und Zucker. 

Trockenfutter

Trockenfutter kann schon aus einem Grund niemals ein vernünftiges Futtermittel für Katzen sein - es ist trocken. Mit 7-10% Feuchtigkeit enthält es deutlich weniger Wasser als  ihre Beutetiere (75-80% Feuchtigkeit). Dazu kommt ein hoher Anteil Kohlenhydrate - selbst wenn auf der Packung so nicht offensichtlich. 
Diese Kohlenhydrate werden benötigt, damit die Kroketten ihre Form behalten und nicht zu Staub zerfallen. 

Daher gibt es Trockenfutter hier maximal, sehr sparsam eingesetzt, als Leckerli. 

Loxi ist beim Zubereiten immer mit dabei und muss probieren

© 2023 Mandy Kneeland. Alle Rechte vorbehalten. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.